Wissensmanagement: DRUMS

Der intensive State-of-the-Art-Background im Bereich der wissensbasierten Systeme geht bei ISC Gebhardt auf die Mitarbeit und Mitgestaltung des von der Europäischen Union im Rahmen des IT-Programms geförderten EPSRIT III Project 6156 DRUMS (Defeasible Reasoning and Uncertainty Management Systems) zurück. An ihm waren von 1989 bis 1996 insgesamt 21 Forschergruppen aus 11 Ländern beteiligt. Gegenstand der Forschungsarbeiten waren die für die wissensbasierten Systeme relevanten Schwerpunkte Belief Change (Updating, Revision, Focussing), nicht-monotone Deduktion, Inkonsistenz in Inferenzmechanismen, Abduktion, effiziente Inferenzalgorithmen und Dynamic Reasoning. Umfangreiche Projektergebnisse sind in der Handbuchserie Gabbay/Smets (Eds.): Handbook of Defeasible Reasoning and Uncertainty Managment Systems, Kluwer, 1997-2000 erschienen.

DRUMS war Ausgangspunkt für eigene innovative Resultate von ISC Gebhardt, die sich zunächst auf eine vereinheitlichende Repräsentation unsicherer Information in wissensbasierten Systemen (Kontext-Modell), Abduktion und Maschinelles Lernen, sowie die parallele Kombination von Datenquellen bezogen. Diese Forschungsergebnisse konnten von ISC Gebhardt nach 1998 bis zum heutigen Tage im Rahmen methodischer Beratungstätigkeit und Software-Entwicklung in der Industrie stark ausgeweitet und um zahlreiche originäre Ergebnisse ergänzt werden. Innovationen beziehen sich vor allem auf die strukturierte Wissensrepräsentation mit Hilfe von Bayes- und Markov-Netzen, die eine effiziente Handhabung hochdimensionaler numerischer Abhängigkeiten erlauben.

In Ergänzung zu den für Diagnoseprobleme geläufigen Inferenzmechanismen hat ISC Gebhardt auf diesem Gebiet auch die Operationen der Revision und des Updating in Markov-Netzen etabliert und durch die eigene Software-Bibliothek MarneJ (Markov-Netze in Java) implementiert, die diverse Planungsoperationen auf der Basis von Verteilungsänderungen hocheffizient ausführen kann. MarneJ wird zurzeit in ein Großprojekt der Volkswagen AG integriert, in dem die Entwicklung des Produktivsystems EPL (Eigenschaftsplanung) für die weltweite Vertriebsplanung und Teilebedarfsvorschau aller Marken des Volkswagen-Konzerns erfolgt.